Biertan – Die wunderschöne Wehrkirche

Eine Reise in die einstige Weinhauptstadt

Das Dorf Biertan wurde in einem offiziellen Dokument erstmals im Jahre 1283 erwähnt und beherbergt eine der größten und eindrucksvollsten mittelalterlichen Festungen in Siebenbürgen. Die imposante Wehrkirche wurde damals gebaut, weil Biertan viele Angriffe über sich ergehen lassen musste. Dies war die einzige Möglichkeit die Einwohner zu schützen. Zu dem Zeitpunkt gab es nicht genug Geld und Baumaterialien, um das ganze Dorf vor feindlichen Türken und Mongolen zu schützen. Biertan war einmal die „Weinhauptstadt“, aber leider wurden die Weinberge nach 1990 aufgegeben und seitdem gibt es nicht mehr viel Wein aus der Region. Umgeben von malerischen Straßen und Weinbergen, befindet sich die Wehrkirche aus dem 15. Jahrhundert auf einem Hügel inmitten des Dorfes. Die Kirche wird von drei Mauerringen umgeben, die durch Türme und Tore verbunden sind. Der Komplex umschließt die Kirche, so dass daraus eine wehrhafte Festung wurde, die im Mittelalter unmöglich zu erobern war.

Ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe in Rumänien

Die Kirche in Biertan ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Schwere Türen und doppelte Außenwände sind imposante Zeugen der spätgotischen Architektur. Die Kirche verfügt über den größten Siebenbürgener Holzaltar, der eine bemerkenswerte Holztür hat, die einst die Schätze in der Sakristei schützte. Die Innenausstattung der Kirche ist sehr beeindruckend und gehört zu den besterhaltensten in Rumänien. Der Altar wurde zwischen den Jahren 1483 und 1513 von Handwerkern aus Wien und Nürnberg gebaut.  Die Orgel der Kirche enthält etwa 1.290 Pfeifen, sowie 25 Register und wurde 1869 von einer hessischen Firma in Wien gebaut. Die Tür zur Sakristei ist ein wahres Wunderwerk der Technik, denn sie hat einen besonders genialen Verriegelungsmechanismus. 19 Schlösser wurden gleichzeitig durch einen Schlüssel verschlossen. Der Mechanismus hat sich auf der Pariser Weltausstellung in dem Jahr 1900 bewährt und holte den 1. Preis.

Biertan – Nur eine Scheidung in 400 Jahren

Die Besucher können auch die diversen Türme um die Kirche bewundern und besichtigen. Innerhalb des Geländes befinden sich weitere interessante Gebäude, darunter auch der Gefängnisturm, der einst auch als eine Art steinerne Eheberatung diente. Paare, die sich nicht mehr verstanden und sich scheiden lassen wollten, wurden für zwei Wochen im Gefängnisturm eingesperrt. Die Einrichtung war sehr spartanisch. Mit einem Satz Besteck und einem Bett, musste das Paar ihre endgültige Entscheidung treffen. In 400 Jahren entschied sich nur ein Paar für die Scheidung. Von 1572 bis 1867 war Biertan der Sitz der sächsischen evangelischen Bischöfe von Siebenbürgen. Ihre Grabsteine sind im Bischofsturm zu sehen.

Adresse

 Str. 1 Decembrie 1918, Nr. 2, 557045 Biertan

Öffnungszeiten und Preise

Öffnungszeiten:
Täglich: 10:00 – 13:00, 14:00 – 17:00

Preise:
Kinder, Schüler, Studenten und Rentner – 1 RON (2,10 €)
Erwachsene – 10 RON (2,10 €)

Textquelle: Romania Tourism

Bildquellen

  • Die Weinberge von Biertan: Sorin Onisor | © Alle Rechte vorbehalten
  • Biertan bei Nacht: Sorin Onisor | © Alle Rechte vorbehalten
  • Titelbild Birtan: Sorin Onisor | © Alle Rechte vorbehalten

Weitere Impressionen Rumäniens

Besuchen Sie uns auf Instagram