Die Festung Enisala – Byzantinischer Einfluss

Die perfekte Lage für eine Festung im Süden Rumäniens

Die Festung Enisala wurde vom späten 13. Jahrhundert bis Anfang des 14. Jahrhunderts im Auftrag kaiserlicher Ämter aus Byzanz gebaut. Sie diente jener Zeit defensiven militärischen Zwecken. Aus strategischer Sicht ist die Festung damals auf einem sinnvollen Fleck errichtet worden, da die Hügellage, in der Nähe des Razim Sees, ein schnelles Erkennen herannahender Truppen im russisch-osmanischen Krieg begünstigte. Enisala ist die einzige mittelalterliche Festung in der historischen Region Dobrogea, die bis heute erhalten geblieben ist.

Mittelalterliche Atmosphäre in Rumänien

Die Gegend und Landschaft um die Festung lässt sich als mystisch beschreiben. Der Kalksteinhügel, auf dem sich die Burg befindet, bietet einen tollen Ausblick auf die Wassermassen der umliegenden Seen und schafft noch immer eine mittelalterliche Atmosphäre. Obwohl es viele Festungen und Burgen, sowie Ruinen und archäologische Stätten in der Region Dobrogea gibt, scheint Enisala die am schönsten erhaltene Anlage zu sein. In der Nähe der Festung befindet sich ein kleines Museum, wo Sie mehr über die Geschichte des Ortes erfahren können.

Adresse:

Dorf Enisala, 827191 Sarichioi

Öffnungszeiten und Preise

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag – Sonntag: 10:00 – 18:00

Preise:
Kinder, Schüler, Studenten und Rentner – 1 RON (0,30 €)
Erwachsene – 3 RON (0,70 €)
Fotografiererlaubnis – 10 RON (2,2 €)
Filmerlaubnis – 30 RON (6,6 €)

Textquelle: Calator cu dor

Bildquellen

Weitere Impressionen Rumäniens

Besuchen Sie uns auf Instagram