Die rumänischen Karpaten

Eine Rumänienreise in die unberührte Natur

Die Karpaten in Rumänien sind eine Reise wert, da man dort auf, noch wildlebende Tiere und unberührte Natur mit vielen Wander- und Bergsteigemöglichkeiten trifft.

Die Karpaten verlaufen insgesamt durch 8 verschiedene Länder und haben eine Gesamtlänge von ca. 1500 km. Der Gipfel namens Varful Moldoveanu in den Fagarascher Bergen ist 2544 m hoch und somit der höchste Punkt der Karpaten in Rumänien. Die Rumänischen Karpaten sind in drei Gruppen unterteilt: West-, Süd- und Ostkarpten, und ca. 204 Millionen Jahre alt.

Reisehighlight Karpaten

Die Carpatii Occidentali (Westkarpaten) bestehen aus dem Apuseni-, Poiana Rusca- und Banatgebirge und sind nicht höher als 1850 m. Dort befinden sich zahlreiche malerische Täler und glasklare Mineralquellen, aus denen das Trinkwasser Rumäniens gewonnen wird.

In den Carpatii Meridionali (Südkarpaten) gibt es 11 Gipfel, die alle höher sind als 2500 m und somit die höchsten Reliefformen Rumäniens bilden. Des Weiteren erstrecken sie sich über eine Länge von über 250 km (vom Prahova-Tal bis zum Donau-Engpass). Die höchsten Gipfel in den Südkarpaten heißen Moldoveanu (2.544 m) und Negoiu (2.535 m) im Fagaras Gebirge, Parang (2,519 m) und Peleaga (2.509 m) im Retezat Gebirge und Omu (2.505) im Bucegi (Butschetsch) Gebirge.

Wie der Name es bereits vermuten lässt, befinden sich die Carpatii Orientali (Ostkarpaten) im östlichen Teil von Rumänien und grenzen an die Ukraine. Eine große Vielfalt von Vulkangesteinen, kristallinen Schiefern, Sedimentgesteinen und eine artenreiche Flora und Fauna prägen das Gesamtbild des Gebirges. Der Prislop-Pass ist, mit einer Höhe von 1416 m, die höchste Etappe der Ostkarpaten und verbindet  die Region Maramures mit dem Tal Valea Bistriteii Aurii.
Fundorte für:

  • Vulkangestein -> Calimani Gebirge, Gurghiu , Harghita
  • Kristalline Schiefer -> Bistrita Gebirge, Giurgeu Ciuc
  • Sedimentgestein -> Stanisoarei Gebirge

Die Karpaten spielen für Rumänien eine wichtige Rolle, da sie wie eine Festung im Herzen des Landes liegen und, mit einer Gesamtlänge von 910 km (zwischen dem Theiß -Tal, dem Donaudurchbruch (Svinita) und dem Somes Tal) 27,8% der Oberfläche Rumäniens bedecken.

Wissenswertes zum Reiseziel:

Flora:

Die einzigartige Pflanzenwelt der Karpaten umfasst insgesamt 1.350 Arten, von denen 116 in Rumänien zu finden sind, da die Karpatenwälder unberührt von Menschenhand sind. Einheimische Pflanzen in den rumänischen Karpaten sind z.B.: Nelken (Dianthus callizonus ), Gelber Mohn (Papaver Corona sanctistephani ) , Fransennelken (Dianthus spiculifolius ) etc..

Fauna:

In klaren Bergflüssen leben Forellen und Äschen und in tiefen Gruben und feuchten Wäldern sind Salamander, Echsen und Schlangen (wie die Hornviper) beheimatet. In den rumänischen Karpaten gibt es insgesamt über 153 Vogelarten, in den Buchenwäldern über 100 Vogelarten, in den Fichtenwäldern etwa 40 andere und in den höher gelegenen Regionen noch etwa 13 weitere Arten. Hier werden regelmäßig Steinfalken, Eulen und andere Greifvögel, sowie Spechte, beobachtet. In den Karpaten lebt ein Großteil des europäischen Bestandes an freilaufenden Braunbären und Wölfen, aber auch Karpatenhirsche, Luchse, Füchse, Wildschweine und Berghühner sind dort verbreitet.

Bildquellen

Weitere Impressionen Rumäniens

Besuchen Sie uns auf Instagram