Iasi – Die ehemalige Hauptstadt von Rumänien

Iasi ist das wichtigste Zentrum der moldawischen Kultur

Iasi ist das wichtigste politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der historischen Region Moldawien, sowie eine der ältesten Städte Rumäniens. Im nordöstlichen Teil des Landes gelegen, war Iasi über viele Jahrhunderten der Kreuzungspunkt der wichtigsten Handelsrouten zwischen Polen, Ungarn, Russland und Konstantinopel.

In der Geschichte verwurzelt ist Iasi seit 1408 das wichtigste Zentrum der moldawischen Kultur. Die Stadt ist stolz darauf, die erste zu sein, die eine rumänische Zeitung veröffentlichte und eine Universität gründete. Heute beherbergt Iasi fünf Universitäten. Im Jahre 1565 wurde Iasi die Hauptstadt von Moldawien und für eine kurze Zeit von 1859 bis 1862 die Hauptstadt Rumäniens.

Die Stadt mit den 100 Kirchen

In den vergangenen 500 Jahren haben Geschichte, Kultur und religiöses Leben den einzigartigen Charakter der Stadt geprägt. Iasi verfügt über eine beeindruckende Anzahl orthodoxer Kirchen, fast 100. Die meisten von ihnen befinden sich im sogenannten Platoul de Aur „Goldenen Plateau“. Die älteste, die fürstliche Nikolauskirche, stammt aus der Herrschaft von Stefan cel Mare 1457-1504 „Stephan der Große“. Die schönsten sind jedoch die aus dem 17. Jahrhundert stammende St. Paraschiva Metropolitane Kathedrale und die Drei Hierarchen Kirche. Letztere hat eine bewundernswerte byzantinische Architektur. Sie ist in den Jahren 1635-1639 von Vasile Lupu errichtet worden. Die Außenwände und die Zwillingstürme sind aufwendig geschnitzt, einfach einen Besuch wert ist.

Die Stadt Iasi hat nicht einmal 300 000 Einwohner, gehört aber zu den wenigen Städten der orthodoxen Welt mit mehr als 100 Kirchen. Des Weiteren verfügt die Stadt über eine Nostalgie-Straßenbahn, die  Touristen durch das Stadtzentrum führt.

Das Goldene Plateau repräsentiert den Kern der Stadt, um den sich die gesamte Infrastruktur von Iasi im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Mit dem Palatul Culturii „Kulturpalast“ an einem Ende und dem Piata Unirii „Platz der Einheit“ am anderen Ende. Das Goldene Plateau ist für die Kirchen und prächtigen Paläste bekannt. Viele andere bedeutende Orte finden Sie in der näheren Umgebung.

Eine Reise durch die Museen von Iasi

Der Kulturpalast ist ein bemerkenswerte Bau (1906 – 1925), erbaut im Flamboyant neugotischen Stil steht teilweise auf den Ruinen eines mittelalterlichen königlichen Hofes, der in Dokumenten aus dem Jahre 1434 erstmals erwähnt wurde. Heute beherbergt der 365-Zimmer-Palast die Bibliothek Gheorghe Asachi und vier Museen der Stadt: Das Moldawische Geschichtsmuseum, das Ethnographische Museum, das Kunstmuseum und das Museum für Wissenschaft und Technik. Teile des Gebäudes, das mit aufwändigen Möbeln und Gemälden,  sowie einer prächtigen Treppe in der Eingangshalle ausgestattet ist, sind kostenlos zu bewundern. Der Eintritt in die Museen ist jedoch nur mit gültigen Eintrittskarten möglich.

Textquelle: Romanian Tourism

Bildquellen

Weitere Impressionen Rumäniens

Besuchen Sie uns auf Instagram